Mo bis Fr 10.00 – 18.00 h | Sa 10.00 – 13.00 h  (Freitag,12.08.2022: 10.00 - 15.00 h + Samstag, 13.08.2022: geschlossen)

 

Im südlichsten Teil von Kroatien liegt Dubrovnik - eine der schönsten und malerischsten Hafenstädte an der beliebten Adria. Täglich lockt sie tausende Touristen mit ihrer wundervollen Altstadt, ihrem südländischen Flair und dem mediterranem Klima an. 

 Dubrovnik Burg

 Dubrovnik von oben

 

Natürlich hat Dubrovnik auch mich angelockt und so machte ich mich nach einem ausgiebigen Frühstück gut gestärkt als Tagestourist von Herceg Novi (Montenegro) auf in Richtung Kroatien. Ohne Probleme ging es über die Grenze, so dass ich letztendlich nach einer Stunde Fahrtzeit in Dubrovnik ankam. Und es kam so wie ich es mir meine Internet-Recherche prophezeit hatte. Morgen um 10.30 h war es bereits rappelvoll. Parkplätze direkt in der Altstadt gab es nur für die Anwohner und die Plätze in der Nähe der Altstadt waren unbezahlbar. Also steuerte ich ein Parkhaus etwas außerhalb an und lief gemütlich voller Vorfreude 15 Minuten in die Stadt.

Allerdings war ich nicht alleine unterwegs. Ganze Scharen von Touristen strömten mit mir in die Stadt und natürlich konnte ich schon von weitem die Kreuzfahrtschiffe erkennen. Dass die Stadt in der Hochsaison täglich überfüllt ist, ist ja bekannt. Aber Anfang Oktober? 

 Stadttor Dubrovnik

 Platz in Dubrovnik

 Platz in Dubrovnik

 Flagge Kroatien

 

Egal. Das Wetter war traumhaft schön. Über mir der tiefblaue Himmel, und bei angenehmen 25 Grad ließ die Sonne die Stadtmauer in strahlenden Glanz erscheinen. Was für eine gigantische Kulisse! Eigentlich war ich noch gar nicht so richtig in der Altstadt angekommen und trotzdem lief mein Fotoapparat bereits auf Hochtouren. Kopfsteinpflaster, verwinkelte Gassen, urige Plätze - genauso hatte ich mir Dubrovnik immer vorgestellt.

Aber als ich dann unten am Hafen ankam, wurden einfach alle Erwartungen übertroffen. Ich konnte mich einfach nicht satt sehen an dieser wundervollen Kulisse und der traumhaft schönen Küstenlandschaft. Vergessen waren plötzlich all die Menschen um mich herum. 

 Hafen von Dubrovnik

 Dubrovnik Hafen

 

Tatsächlich hat es sich in der Stadt doch alles ein bisschen entzerrt. In jedem Café oder Restaurant gab es noch Platz, so dass ich immer wieder Pausen einlegen und genießen konnte. Überhaupt habe ich mich an diesem Tag einfach treiben lassen. Zum Glück kann man sich in dem kleinen Altstadtbereich nicht verlaufen. 

 Platz in Dubrovnik

 Zentrum von Dubrovnik

 Bummel durch Dubrovnik

 

Mein persönlicher Höhepunkt war die Besteigung der mittelalterlichen Stadtmauer. Der Eintritt ist nicht gerade günstig, aber es lohnt sich. Also machte ich mich auf und es kam so wie es der Reiseführer versprochen hatte. Unten war die Stadt zwar voll, aber nicht so hier oben. Und da es quasi eigentlich immer nur in eine Richtung ging, war der Spaziergang ganz angenehm - ganz ohne Geschiebe. Zwischendurch gab es sogar das eine oder andere kleine Café. 

 Entlang der Stadtmauern

 Dubrovnik von oben

 Daecher Dubrovnik

 Ausblick von der Stadtmauer

 

Wenn Ihnen die Höhe der Stadtmauer nicht ausreicht, dann habe ich noch einen ganz besonderen Tipp für Sie. Fahren Sie mit der Seilbahn und erblicken von oben auf die roten Dächer der 60.000 Einwohner-Stadt, die von der UNESCO 1980 übrigens komplett unter Denkmalschutz gestellt wurde. Der Ausblick lohnt sich! Versprochen.

Mein Fazit: Dubrovnik ist teuer. 5 € für eine Cola, 40 € Parkgebühren und 20 € für die Besichtigung der Stadtmauer - mit diesen Preisen müssen Sie definitiv rechnen, wenn Sie hier hinkommen. Des Weiteren ist Dubrovnik hoffnungslos überfüllt mit Touristen, aber Dubrovnik ist auch wunderschön! 

 Dubrovnik Hafen

 Hafen Dubrovnik

 Umland Dubrovnik

 

Und wenn Sie nicht als Tagestourist oder Kreuzfahrtgast unterwegs sind, dann haben Sie sowieso das große Los gezogen. Zu später Stunde ist die Altstadt angenehm leer. Suchen Sie sich einfach ein schickes Restaurant, beobachten wie die tiefrote Sonne im Meer versinkt und spätestens jetzt werden Sie sich in Dubrovnik verlieben.

 

Oktober 2018

Mareike Sewing