Mo bis Fr 10.00 – 18.00 h | Sa 10.00 – 13.00 h  (Freitag,12.08.2022: 10.00 - 15.00 h + Samstag, 13.08.2022: geschlossen)

   

Mein Abenteuer Porto Santo fängt direkt am Flughafen Köln-Bonn an. Hier startet jeden Samstag von Mai bis Oktober 2019 ein Flieger der Eurowings, der die Urlauber non-stop in Richtung Porto Santo bringt. Der heutige Flug ist etwas ganz Besonderes, denn an Gate C40 steht der schwarz-gelb lackierte Mannschaftsflieger von Borussia Dortmund. Auf der einen Seite sehe ich in strahlende Gesichter, erblicke aber auf der anderen Seite einen jungen Mann, der meinte: "In den Flieger steige ich nicht ein." Anhand seiner Reaktion tippe ich auf einen Schalke-Fan. Das Amüsante ist, dass ich ihn 3 Tage später an der Ponta Calheta in einer Bar wiedergetroffen habe.

Kürzer als erwartet - nämlich nach 3 Stunden und 40 Minuten - landet der Airbus A320 auf Porto Santo. 

 Flughafen Porto Santo

 Flughafen Porto Santo

 Golfplatz Porto Santo

 

Die Vorfreude auf die noch nach wie vor eher unbekannte Insel ist riesengroß. Ein einziges Gepäckband lässt erahnen, dass die Uhren hier anders ticken. Keine 5 Minuten dauerte es und schon stehe ich mit meinem Koffer draußen vor dem Terminal wo ein paar Taxis und ein Bus auf die neuen Gäste warten. Die Koffer sind geschwind verladen und mindestens genauso schnell bin ich auch schon am Hotel Torre Praia angekommen. Für die Taxifahrt zahle ich gerade einmal 7,20 € (2 km Entfernung) und staune ein erstes Mal über die günstigen Nebenkosten auf der Insel. Es ist schon recht spät. Deswegen steht heute auch nichts Großartiges mehr auf dem Programm. Ich suche mir einen freien Platz in der Pizzeria des Hotels und lasse den Abend ganz entspannt ausklingen.

Der Start in den ersten Urlaubstag könnte wirklich nicht schöner beginnen: Frühstück auf der Terrasse vom Restaurant Las Salinas mit Blick auf den menschenleeren, goldfarbenen Strand von Porto Santo. Die Sonne lacht und mit einem Glas Sekt stoßen mein Mann und ich auf einen wunderbaren Tag an. Nebenher begrüßen uns ein paar hungrige Spatzen und neugierige Echsen. Dank der Sonnenstrahlen glitzert das Meer: Was für ein toller Anblick! Am Horizont erblicken wir die von Madeira kommende Fähre und genießen einfach nur das leckere Frühstück sowie die spektakuläre Aussicht. 

 Fruehstueck Las Salinas

 Restaurant Las Salinas

 

Wir lassen es ganz ruhig angehen und schlendern nach dem Frühstück und der offiziellen Begrüßung durch die OLIMAR-Reiseleiterin Franziska gemütlich in die nur wenige Gehminuten entfernt gelegene Inselhauptstadt Vila Baleira. Gut dass ich meinen Fotoapparat dabei habe, denn das Örtchen ist voller schöner Fotomotive. Ganz wundervoll ist der Platz an der Kirche mit seinen einladenden Cafés und hübschen Gebäuden. Wer mag kann hier einfach nur die Seele baumeln lassen und die vorbeilaufenden Menschen beobachten.

 

 Ausblick auf Vila Baleira

 Bummel durch Vila Baleira

 Bar in Vila Baleira

 Drachenbaum Vila Baleira

 Hauptstadt Vila Baleira

 

Es gibt aber auch ansprechende Geschäfte, einen Supermarkt und 2 Eisdielen. Kulturelles Erbe von Vila Baleira ist das Columbus-Museum. Es ist das Wahrzeichen von Porto Santo und erinnert an den rund 2 jährigen Aufenthalt von Christopher Columbus auf der Insel. In der Stadt geht es ganz gemütlich zu, so wie letztendlich auch auf unserer Liege am Strand, wo wir den Rest des Tages bei reichlich Sonnenschein und angenehmen 23 Grad relaxen. 

 Columbus Haus

 Blick auf Vila Baleira

 Gebaeude Vila Baleira

 Kirche in Vila Baleira

 

Am nächsten Morgen starten wir nach einem ausgiebigen Frühstück unsere Strandwanderung. Reiseleiterin Franziska meinte, wir sollen ca. 2 Stunden Zeit einplanen bis wir an der Westspitze der Insel ankommen. In der Tat zieht es sich ganz schön hin. Aber das liegt wohl eher daran, dass ich mich an diesem Traumstrand einfach nicht satt sehen kann und immer wieder Fotostopps einlege. 

 Traumstrand Porto Santo

 Strand Porto Santo

 Westende von Porto Santo

 

Nicht weniger verlockend sind die einladenden Strandbars wie z. B. die Bar Do Henrique beim Hotel Porto Santo & Spa oder die Beachbar am Hotel Luamar. Hier könnte ich den ganzen Tag verbringen. Gekühlte Getränke in der Hängematte mit Blick auf die rauschenden Wellen. Wow! 

 Beach Bar

 Duenen Porto Santo

 

Es hilft aber nichts. Wir müssen weiter. Um 15.00 h fährt der Inselbus von Ponta Calheta und den möchten wir nicht verpassen. Schließlich kommen wir am Landsend von Porto Santo an und haben immerhin noch Zeit im Restaurant ein kühles Bier zu trinken. Die spektakuläre Aussicht auf die vorgelagerte Insel gibt es gratis dazu. An diesen Ort kommen wir bestimmt noch einmal zum Abendessen wieder. Schließlich kann man nirgendwo besser den Sonnenuntergang erleben wie hier. Jetzt geht es aber erst einmal mit dem Bus wieder zurück ins Zentrum von Vila Baleira (Fahrtkosten 1,40 €).   

Porto Santo ist wirklich noch ein echter Geheimtipp. Sowohl meine Familie als auch meine Freunde und Nachbarn wussten vor meiner Abreise nicht wo Porto Santo liegt. Letztendlich staunten sie nicht schlecht, dass es sich eine portugiesische Insel im Atlantik handelt und die Schwesterinsel von Madeira ist. Gerade einmal 60 km liegen die beiden Inseln auseinander. Wem die 2,5 stündige Fährüberfahrt von Funchal zu lang ist, nutzt eine der täglichen Flugverbindungen und braucht dafür gerade einmal 20 Minuten. Oder man macht es so wie ich und nimmt die Eurowings, die Porto Santo non-stop anfliegt. Das ist allerdings auch schon die einzige Direktverbindung aus Deutschland. Aus England kommen derzeit immerhin 3 Maschinen in der Woche und es gibt noch Flüge mit TAP Air Portugal. Wie man sieht: Porto Santo ist kein Massentourismusziel und mit Fluglärm braucht man auch nicht rechnen. 

 Ausblick auf Strand

 Bergwelt Porto Santo

 Firsty liebt Porto Santo

 

Wer jetzt denkt, dass ein Urlaub auf so einer kleinen Insel schnell langweilig werden kann, der wird von dem angebotenen Sportprogramm und den vielen Freizeitaktivitäten überrascht sein. Sie können auf Porto Santo nicht nur golfen, sondern auch wandern, Fahrrad fahren, reiten, segeln, surfen, kiten, tauchen & schnorcheln. Wem das alles zu anstrengend ist, leiht sich einen Mietwagen oder ein E-Car aus und erkundet das verschlafende Hinterland von Porto Santo mit seinen wunderschönen Panoramen. Oder Sie fahren mit dem RIB-Boot auf das offene Meer, beobachten reichlich Delfine oder mit etwas Glück auch Wale, bevor es entlang der Küste an Grotten und eindrucksvollen Klippen vorbei geht.

Unser absolutes Highlight der Woche ist die Jeep-Tour mit Rita. Sie ist Reiseleiterin bei der örtlichen Agentur Lazermar und heutige Fahrerin unseres Jeeps. Mit heißen Reifen kommt sie vorgefahren, um uns vom Hotel abzuholen. Zu fünft machen wir uns auf zu den schönsten Miradouros (Aussichtspunkte) und bekommen nebenher auf eine sehr herzliche Art und Weise interessante Infos zur Insel und ihren Einwohnern erzählt. Die Rundfahrt führt uns über die Ponta Calheta mit dem Miradouro dos Flores, weiter zum Pico de Ana Ferreira, durch das hügelige Hinterland der Serra de Fora bis zum Botanischen Garten. Nächster Stopp ist eine Weinprobe auf einem Bauernhof bevor es über den Miradouro da Portela wieder zurück zum Torre Praia geht. Insgesamt sind wir 3,5 Stunden unterwegs und haben zusammen viel Spaß. Am Hotel verabschieden wir uns mit gleich mehreren Umarmungen von Rita und bekommen obendrauf noch eine ganz persönliche Restaurant-Empfehlung für den Abend. Die 27 € für die Jeep-Tour haben sich mehr als gelohnt. Mein absoluter Top Tipp! 

 Jeep Tour Lazermar

 Pico Ana Ferreira

 Golfplatz Porto Santo

 Insel Westkueste

 

Zum Abendessen bzw. grundsätzlich zum Essen und Trinken sei folgendes gesagt. Die Nebenkosten sind auf Porto Santo wirklich sehr moderat. Nur damit man eine kleine Vorstellung bekommt: Ein kleines Bier kostet ca. 1,30 €, Softdrinks ca. 1,50 € oder ein doppelter Espresso 0,90 €. Meiner Meinung reicht es absolut aus, seine Unterkunft nur mit Frühstück zu buchen. Schließlich gibt es hier so viele urige Lokale. Viele bieten einen Service mit Herzblut und vor allem bereiten sie ganz leckere einheimische Köstlichkeiten zu. Natürlich gibt es überall jeden Tag frischen Fisch und Meeresfrüchte. Und Fleischliebhaber dürfen die Insel nicht verlassen ohne eine Espetada (Fleischspieß) probiert zu haben. Dazu gibt es ein Glas schmackhaften Porto Santo Wein oder einen traditionellen Poncha (Zuckerrohrschnaps, Zitrone und Honig). Was Sie auch unbedingt probieren sollten: Bolo do caco (Knoblauchbrot). Übrigens bieten die meisten Restaurants auf der Insel einen kostenlosen Shuttleservice an. Wenn das mal nicht die Gelegenheit ist, die portugiesische Küche bei Einheimischen so richtig kennenzulernen. 

Mein persönlicher Tipp: Kombinieren Sie doch Madeira und Porto Santo. Madeira ist gebirgig, an jeder Ecke blüht es und Wanderer finden viele beeindruckende Wanderwege entlang der Levadas. Porto Santo hingegen bietet genau das, was Madeira nicht hat: einen 9 km langen, feinsandigen und flach abfallenden Traumstrand - perfekt für Kinder, Strandspaziergänger und Wassersportler.

 Faehre Porto Santo

 Ausblick auf Funchal

 

Wenn Sie auch Lust auf Porto Santo bekommen haben, sprechen Sie mich gerne an. Für jeden Gast gibt es das passende Hotel und ganz bestimmt habe ich auch besondere Restaurantempfehlungen oder unvergessliche Ausflugstipps für Sie.

 

Juni 2019

Mareike Sewing