Mo bis Fr 10.00 – 18.00 h | Sa 10.00 – 13.00 h

 

Wundervolle Tage auf Ibiza sind zwar vorbei, doch der Urlaub geht weiter. Wie ist das möglich? 

In dem man so wie wir zwei ganz tolle Inseln wie Ibiza und Formentera miteinander kombiniert. Unsere Koffer sind bereits gepackt und auf der sonnigen Terrasse des Iberostar Santa Eulalia genießen wir am frühen Morgen ausgiebig unser köstliches Frühstück bevor wir letztendlich auschecken und Richtung Eivissa fahren.

Zielstrebig steuern wir den IKEA Parkplatz (Parking Es Gorg) an, da hier kostenloses Parken bis zu 15 Tagen möglich ist. Zum Glück sind noch genügend Parkplätze frei, so dass wir ganz gemütlich die Koffer zum Hafen rollen können. Keine 15 Minuten später erreichen wir auch schon direkt den Fähranleger und haben sogar noch ein wenig Zeit, das rege Treiben im Hafen zu beobachten. Quasi im Halbstundentakt fahren die Fährgesellschaften Trasmapi, Balearia und Pituosa zur Nachbarinsel. Balearia hat heute tatsächlich ein paar Minuten Verspätung, was unsere Planung eventuell ein wenig durcheinanderbringen könnte. Schließlich wollen wir um 12.20 h den Insel Bus nehmen, der uns direkt bis zu unserem gebuchten Hotel Riu La Mola bringt. Allerdings fährt dieser nur einmal pro Stunde.

Egal, wir lassen uns auf dem Oberdeck den Wind um die Nase wehen und verabschieden uns von Ibiza. Erstaunlich wie nah die beiden Inseln liegen. Innerhalb von nur 30 Minuten erreichen wir den Hafen von La Savina. Inzwischen ist es 12.15 h. Jetzt wird es eng, doch wir stellen schnell fest, dass die Wege auf Formentera ein wenig kürzer sind. Direkt hinter dem Anleger befindet sich schon die Bushaltestelle und keine 3 Minuten später sitzen wir im Bus. Gerade einmal 2,55 € pro Person kostet die Fahrt und schon geht es einmal quer ans andere Inselende. Wir halten unter anderem in San Francesc, Sant Ferran und Es Caló und sind keine 40 Minuten am Hotel RIU La Mola.

Wie wir es von RIU gewohnt sind, erfolgt an der Rezeption eine herzliche Begrüßung mit einem kühlen Welcome-Drink und schon wenige Minuten später können wir unsere Koffer zu unserer Unterkunft bringen. Das Zimmer hat jetzt zwar nicht die Traumaussicht wie auf Ibiza, aber immerhin können wir das Meer sehen. Ausgepackt wird allerdings später, denn draußen lacht die Sonne.

Natürlich können wir es kaum erwarten an den Strand zu kommen und so gemütlich die Snackbar des Hotels auch aussieht, laufen wir Richtung Strand. Direkt am Hotel ist der Strandabschnitt ein wenig felsiger, aber schon wenige Meter weiter über die Promenade, fängt der Strand an schöner zu werden. Imposant sind die Dünen im Hintergrund und uns ist schnell klar, warum der Playa Mitjorn mitunter zum schönsten Strand der Insel zählt. Die erste Strandbar ist unsere - Klein, gemütlich und voll. Genau ein Tisch mit einer Traumaussicht auf das funkelnde Meer ist leer und wartet quasi auf uns. Im Hintergrund laufen Oldies und in kürzester Zeit stehen die gekühlten Getränke auf dem Tisch. Das ist Formentera: Traumstrände, türkisfarbene Meer und jede Menge Aussteiger, die auf der Insel ein neues zu Hause gesucht und gefunden haben. Hier kann man ganz leicht bis zum Sonnenuntergang versacken. 

 Strand Formentera

 Playa Migjorn

 Wassersport Playa Migjorn

 Strand Playa Mitjorn

 

Die meisten Urlauber genießen ihren Badeurlaub auf Formentera an einem der vielen schönen Strände, doch wir wollen natürlich auch ein wenig die Insel entdecken. Unseren Mietwagen mussten wir jedoch auf Ibiza lassen, da die Autovermieter keine Überführung zugelassen haben. Natürlich bietet sich für die Erkundung der Insel ein Fahrrad an. Viele Urlauber erfahren Formentera auch mit dem Moped. Klar kann man sich auch ein Auto mieten, doch bei einer Insellänge von gerade einmal 12 km stellt sich eigentlich nicht die Frage, ob ich einen Mietwagen brauche. Aus diesem Grund wählen wir für unsere weiteren Touren wieder den bequemen Insel Bus.

Unbedingt sehen möchte ich La Savina. Der Hafen ist zwar klein, aber doch sehr verlockend mit seiner netten Promenade und einladenden Cafés. Von hier gibt es übrigens einen schönen Weg, um zu den paradiesischen Stränden von Ses Illetes und Platja de Llevant zu kommen. Unterwegs locken nebenbei immer wieder Cafés und Strandbars mit einer tollen Aussicht. 

 La Savina Hafen

 Boote vor Formentera

 Schiffe Hafen La Savina

 

Auch Es Pujols sollte man mal einen Besuch abstatten. Im Hochsommer ist es zwar der rummeligste und touristischste Ort der Insel mit zahlreichen Ausgehmöglichkeiten am Abend sowie eine absolute Hochburg für italienische Urlauber. Doch jetzt im Oktober ist der Strand schon sehr leer und auch das eine oder andere Geschäft hat bereits geschlossen. Mit der Tahiti Bar habe ich meine absolute Lieblingsbar gefunden und möchte gar nicht mehr aufstehen. 

 Es Pujols

 See Formentera

 

Das Hochplateau Far Mola ist am besten mit dem Bus zu erreichen. Vom Hotel Riu La Mola sind es gerade einmal zwei Haltestellen. Oben angekommen gibt es den Leuchtturm und das war es auch schon. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich ein paar Schritte vom Leuchtturm wegzubewegen, denn es tun sich herrliche Steilklippen auf. Die Aussicht ist grandios. Freitags Abend findet in der Ortschaft El Pilar de La Mola übrigens ein Hippie-Markt statt und ist mit Sicherheit auch mal eine nette Abwechslung. 

 La Mola Landschaft

 Far Mola

 Formentera Landschaft

 

Für die Aktiven unter uns, kommt der Aufstieg auf das Hochplateau natürlich nur zu Fuß in Frage. In Es Caló beginnt direkt hinter dem Hostal Entre Pinos ein eindrucksvoller Wanderweg: Der camí roma oder auch der Römerweg genannt. Selbst ich als nicht so ganz sportliche Person habe es geschafft ohne große Anstrengungen in rund 45 Minuten hoch zu kommen. Die Ausblicke sind sensationell und spektakulär. Tolle Fotos sind garantiert! Wirklich nur von hier ist die Aussicht auf gesamt Formentera so herrlich. Formentera liegt mir gerade zu Füßen. Wow! 

 Camino Romano

 Formentera von oben

 

Natürlich kann man sich auch die Inselhauptstadt San Francesc anschauen oder die Ortschaft Sant Ferran, aber man darf sich nicht zu viel davon versprechen. Es sind kleine Ortschaften mit einigen Bars, Restaurants, ein paar Geschäften und einer Apotheke und das war es auch schon. Trotzdem ist es eine nette Abwechslung zu einem Badetag.

Letztendlich ist Formentera eine sehr kleine Insel, welche noch nicht einmal einen eigenen Flughafen hat. Aber ich finde, gerade das macht den Reiz aus, denn das Runterkommen und Abschalten fällt einem hier extremst leicht. 

 Duenen Formentera

 Formentera Strand

 Schiff vor Fomentera

 Kakteen auf Formentera

 

Erwartungsgemäß sind unsere Tage auf Formentera viel zu schnell vergangen. Mal wieder befinden wir uns am Hafen von La Savina und warten auf unsere Fähre. Für die meisten geht es jetzt in Richtung Ibiza Flughafen, doch für uns ist der Urlaub glücklicherweise noch nicht ganz vorbei. Noch einmal dürfen wir für 4 Tage im Iberostar Santa Eulalia einchecken und die wundervolle Insel Ibiza genießen.

 

November 2019

Mareike Sewing