Mo bis Fr 10.00 – 18.00 h | Sa 10.00 – 13.00 h  (Freitag,12.08.2022: 10.00 - 15.00 h + Samstag, 13.08.2022: geschlossen)

 

1 Tag: Anreise nach Mallorca - Buenos días AIDAnova

Was für ein gigantischer Ausblick von unserer Balkonkabine: Das beleuchtete Palma mit seinem Hafen, der imposanten Kathedrale La Seu und dem Castell de Bellver im Hintergrund. In wenigen Minuten heißt es: Leinen los, AIDAnova! Unsere Kreuzfahrt ins westliche Mittelmeer kann beginnen. Rom, La Spezia, Marseille und Barcelona erwarten uns in der kommenden Woche. Die Vorfreude ist natürlich riesengroß. Endlich ertönt Sail away aus den Lautsprechern. Kapitän Boris Becker gibt das Kommando und AIDAnova verabschiedet sich von Mallorca. 

 Ausblick Mallorca

 Hafen Palma de Mallorca

 Mallorca Landschaft

 

2. Tag: AIDAnova unterwegs auf See

Ganz schön riesig diese AIDAnova. Hier kommt man schnell auf seine 10.000 Schritte am Tag. Wie gut, dass wir den ersten Tag auf See verbringen und wir somit die Gelegenheit haben das neueste Schiff der Kussmundflotte kennenzulernen. Es dauert gar nicht lange und ich direkt mein Lieblingsrestaurant ausfindig gemacht - nämlich den Yachtclub mit seinem netten Außenbereich. Einen besseren Ort als hier zu frühstücken gibt es meiner Meinung nicht. Erholung steht heute groß auf meinem Programm, aber natürlich will ich auch das Schiff mit seinen zahlreichen Innovationen kennenlernen.

Die Route jedenfalls könnte nicht abwechslungsreicher sein. Spanien, Italien, Frankreich - 3 Länder in einer Woche. Einmal auspacken und dann quasi mit dem Schiff auf Rundreise gehen. Das ist die Idee einer Kreuzfahrt und immer wieder spannend und erlebnisreich. 

 Sonnenuntergang Mittelmeer

 Sonnenuntergang Mittelmeer

 Theatrium

 AIDA Aussenbereich

 

3. Tag: Civitavecchia - Ausflug nach Rom

Der erste Hafen ist Civitavecchia. Von hier führen quasi alle Wege nach Rom. Viele Passagiere haben eine organisierte Tour über die Reederei gebucht. Wir bevorzugen die günstigere und schnellere Variante mit dem Zug. In knapp 45 Minuten steigen wir an der Stazione San Pietro aus und laufen auch schon unserem ersten Ziel entgegen - dem Petersdom. Ich möchte es mal positiv ausdrücken: Wir sind hier nicht alleine. Uns wird gesagt, dass die Wartezeit inzwischen bei über 2,5 Stunden liegt, um in den Dom hereinzukommen. Also bleibt uns heute wohl nur die Außenfassade und beim nächsten Mal wird online vorreserviert. Zum Glück gibt es in Rom immer wieder viel zu entdecken: Die Engelsburg, der Trevi-Brunnen, die Spanische Treppe, die wunderschöne Piazza Navona, das Forum Romanum und das imposante Kolosseum. Ich war schon des Öfteren in Rom, aber langweilig wird es hier nie. 

 Rom Colosseum

 Tiber Rom Ausflug

 Rom Landausflug

 

4. Tag: La Spezia - Ausflug in den Nationalpark Cinque Terre

Weiter geht es mit La Spezia. Auf diesen Tag hatte ich mich im Vorfeld am meisten gefreut, da ich noch nie in dieser Hafenstadt war. Es ist kein Vergleich zum gestrigen Civitavecchia. La Spezia mit seiner langen Hafenpromenade, den pittoresken Gebäuden und der einladenden Einkaufsstraße erstrahlt in vollem Glanze. Eigentlich kann man hier ganz wundervoll seinen Tag verbringen, doch mich zieht es in den Nationalpark Cinque Terre - UNESCO Weltkulturerbe. In gerade einmal 8 Minuten bringt uns der Zug in das erste der 5 Dörfer, mit dem Bus kann das auch schon mal eine Stunde dauern.

Cinque Terre: Das sind 5 ganz malerische Dörfer, die zum Nationalpark mit seinen vielen Wanderwegen gehören. Ein Dorf ist schöner als das andere. Berühmte Sehenswürdigkeiten wie gestern in Rom gibt es hier keine, dafür aber ist jedes Dorf seine eigene Attraktion. Einfach nur LA DOLCE VITA genießen und die Seele baumeln lassen. Was für ein wunderschönes Fleckchen Erde! 

 Cinqueterre Italien

 Italien Cinqueterre

 Mittelmeer Steilkueste

 Riomaggiore

 Mittelmeer Steilkueste

 

5. Tag: Marseille - Mit dem Hop-on Hop-off Bus unterwegs durch Marseille

Am nächsten Morgen heißt es: Bon jour, ca va? AIDAnova liegt im Hafen von Marseille. Die Sonne strahlt, die Möwen fliegen über das Schiff und es scheint ein weiterer toller Tag zu werden. Auch wenn wir 8 km außerhalb vom Zentrum angelegt haben, erblicken wir schon von weitem das Wahrzeichen der Stadt: Notre Dame de la Garde hoch auf einem Hügel gelegen.

Bei Marseille handelt es sich immerhin um die zweitgrößte Stadt Frankreichs und genau deswegen entscheiden wir uns heute für die bequeme Fahrt mit dem Hop-on Hop-off Bus. Meine persönlichen Höhepunkte sind die Kathedrale de la Major, Notre Dame de la Garde und der hübsche Vieux Port - Marseilles alter Hafen. Es macht einfach nur Spaß durch Marseille zu schlendern. Vive la France! 

 Hafen Marseille

 Marseille Hafen

 Kathedrale Marseille

 Marseille Ausblick

 

6. Tag: AIDAnova unterwegs auf See

Nach so viel Sightseeing kommt der nächste Seetag genau richtig. So viel wunderbares Erlebtes gibt es zu verarbeiten. Dennoch habe ich auch noch nicht alles auf der AIDAnova kennengelernt und auf unseren letzten Hafen möchte ich mich auch noch vorbereiten. 

 Bar AIDA

 Beach Club AIDAnova

 Brauhaus AIDAnova

 

7. Tag: Barcelona - Stadterkundung im Regen

Kaum zu glauben, aber heute ist unser letzter Landgang. Bon dia, Barcelona! Wir freuen uns auf Kataloniens Hauptstadt. Mit dem Hafenshuttle sind wir in wenigen Minuten an der Columbus-Säule, dem optimalen Ausgangspunkt um die Stadt zu erkunden. Bei meinen letzten Barcelona-Besuchen führte mich mein Weg immer an den Ramblas entlang, vorbei an den Markthallen bis zur Plaza de Espanya und weiter bis zur Sagrada Familia. Heute zieht es mich zunächst nach Barceloneta mit seinem 4 km langen Stadtstrand. Leider spielt das Wetter heute nicht so mit und wir beschließen nach einem heftigen Regenguss Richtung Barrio Gotic zu laufen wo uns zur Not bei El Corte Inglés - einer bekannten Kaufhauskette in Spanien - aufhalten können. Shoppen geht schließlich immer.

Glücklicherweise reißt der Himmel mittags noch einmal auf, so dass wir nach der Besichtigung der Kathedrale mit dem Aufzug rauffahren und Barcelona von oben bestaunen und bewundern können. Auf dem Rückweg zum Schiff machen wir noch eine urige Bar ausfindig, wo wir leckere Pinchos essen, und schon ist der Tag auch schon vorbei. Für Barcelona reicht ein Tag definitiv nicht aus, aber das gilt letztendlich für jeden Hafen. Bei einer Kreuzfahrt wird halt nur geschnuppert und jeder kann dann für sich entscheiden: Hier muss ich nicht noch einmal hin oder Hier bleibe ich das nächste Mal länger.

 

8. Tag: Abschied nehmen von Mallorca und AIDAnova

Am nächsten Morgen liegt AIDAnova liegt wieder im Hafen von Palma. Erneut können wir die Traumaussicht auf den Hafen von Palma genießen. Zwar müssen wir um 09.00 h die Kabine räumen, können aber als Pauschalreisegast noch das volle Programm an Bord der AIDA genießen. Schließlich geht unser Flug erst am späten Nachmittag. Gefrühstückt wird natürlich wieder im Yacht Club, wo bereits die Sonne lacht und die Möwen über uns kreischen. Wir relaxen einfach nur noch an Deck bis wir viel zu schnell im Transferbus sitzen und ein letztes Mal auf AIDAnova blicken. Auf AIDAsehen, bis zum nächsten Mal.

 
September 2019

Mareike Sewing