Bremer Stadtmusikanten, Schnoorviertel und das Deutsche Auswandererhaus

Haben Sie nicht auch mal wieder Lust auf einen Städte Kurztripp?

Es gibt so viele schöne, sehenswerte Städte in Deutschland. Die beliebtesten unter Ihnen sind auf jeden Fall Hamburg, München, Berlin und Dresden. Nur eine Stadt wird selten in den ersten Momenten genannt und das ist Bremen. Dabei spricht so vieles für diese wunderschöne Stadt an der Weser. 

 Hausfassaden und Cafes am Bremer Marktplatz

 Bremer Stadtmusikanten

 Gasse im Schnoor

 

Vom Ruhrgebiet fährt man mit dem Auto gerade mal ca. 2 ½ Stunden, wobei es natürlich auch gute Zuganbindungen in Richtung Weserstadt gibt. Sicherlich gibt es prunkvollere Städte in Europa, aber dafür ist Bremen eine Stadt mit vielen Gesichtern. Auf der einen Seite ist sie sehr altertümlich und romantisch, auf der anderen Seite hat sie modernes Flair, schöne Cafés und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten

Es macht Spaß durch Bremens Altstadt zu laufen, wobei der Höhepunkt der Marktplatz mit seinem Rathaus ist. Von den meisten Touristen mehr Beachtung findet allerdings eine gerade Mal zwei Meter hohe aufgestellte Bronzestatue vor der Westseite des Rathauses: die Bremer Stadtmusikanten. Die Statue soll an das gleichnamige Märchen der Gebrüder Grimm erinnern. Auf der Südseite des Marktplatzes liegt direkt das nächste Fotomotiv - der St. Petri Dom.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die nah gelegene Böttcherstraße. Früher lebten hier die Fassmacher, deren Berufsbezeichnung sich vom Ausdruck „Bottich" für Fass herleitet. Heute sind in der kleinen Gasse Kunst und Kunsthandwerk zuhause. Aber nicht nur Galerien und Handwerkerläden findet man in der Böttcherstraße, sondern auch gemütliche Cafés und Geschäfte. Das Angebot der vielen kleinen Fachgeschäfte reicht von Souvenirs, Geschenkartikeln, Tee oder Wein bis hin zu Glaskunst und Design. Mehrmals am Tag kann man in der Böttcherstraße ein Glockenspiel bewundern. 

 Cafe im Schnoorviertel

 Gasse im Schnoorviertel in Bremen

 Lokal im Schnoorviertel

 Hanseatisches Gebaeude in Bremen

 

Im Altstadtviertel Schnoor – Bremens ältester Stadtteil - fühlt man sich wie in ein Märchen versetzt: Kleine restaurierte Bürgerhäuser mit engen, verträumten und verwinkelten Gassen. In dem Viertel, in dem einst Seeleute, Fischer und Handwerker lebten, trifft man heute Künstler und Kunsthandwerker. Vielleicht kehren Sie auch mal im „Teestübchen“ ein und genießen ein leckeres Kännchen Tee und hausgemachten Kuchen.

Unser Tipp nach einem ausgiebigen Stadtbummel: Laufen Sie einfach die Weser entlang. Die Promenade am Fluss nennt sich "Schlachte" und ist für ihre zahlreichen Biergärten, Kneipen und Läden bekannt. Hier suchen Sie sich einen gemütlichen Biergarten aus und genießen einfach Ihre Zeit in dieser wunderschönen hanseatischen Stadt. 

 Weg zum Weserstadion entlang der Weser

 Restaurant Pannekoekship auf der Weser

 Schifffahrt auf der Weser

 Schifffahrt auf der Weser

 

Nach so viel Sightseeing ist ein wenig Abwechslung schön. Die Nordsee ist so nah. Gerade einmal eine halbe Stunde Fahrtzeit dauert es bis Bremerhaven. Hier können Sie sich den Nordseewind um die Nase wehen lassen und am Columbus Center die Kreuzfahrtschiffe beim Ein- und Auslaufen beobachten.

Eine top Attraktion der beliebten Hafenstadt ist das deutsche Schifffahrtsmuseum im Alten Hafen. Es informiert über die nationale und regionale Geschichte von Schifffahrt und Navigation. Oder Sie besuchen das Deutsche Auswandererhaus, welches der Geschichte der Menschen gewidmet ist, die von Bremerhaven aus nach Amerika aufbrachten.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Klimahaus, der Zoo und das Sail City Hotel mit seiner Aussichtsplattform von der aus Sie eine tolle Rundumsicht auf den gesamten Hafen haben. In Bremerhaven gibt es einfach viel zu entdecken.

Wir finden: Bremen und Bremerhaven sind eine gelungene Kombination für Ihren nächsten Kurztripp!